Störung des Zungenbewegungsmusters und der Mundmuskulatur bei Jugendlichen (orofaziale myofunktionelle Dysfunktion)

Beim Kauen und Schlucken, aber auch beim Sprechen ist ein komplexes Zusammenspiel der Muskulatur der Wangen, Lippen, Zunge, des Mundbodens und Gaumensegels nötig. Sind einzelne dieser Muskeln zu schwach oder zu stark ausgebildet, ist der Ablauf gestört. Die Zunge tritt z.B. zwischen den Zähnen hervor und es entsteht ein Lispeln. Oder es manifestiert sich ein falsches Schluckmuster, bei dem sich die Zunge gegen die Zähne presst, die dadurch wiederum in eine Fehlstellung gedrückt werden.

Um den Erfolg der kieferorthopädischen Behandlung nicht zu gefährden, um Mundschluss und Nasenatmung zu erreichen und die korrekte Artikulation des /s/ zu erarbeiten, muss das Gleichgewicht der Muskulatur durch Training der Wangen-, Lippen- und Zungenmuskulatur und durch Schuck- und Ansaugübungen wiederhergestellt werden (Therapie nach Anita Kittel, Daniel Garliner, Beatriz Padovan).